Alle Beiträge von PCDoc Berlin

Alle Jahre wieder – der Wallerts Weihnachtskalender

Der aktuelle Titel der Berliner Musikband „Die Wallerts“ gab uns die Idee zu diesem kleinen Weihnachtskalender.

Wie bei einem richtigen Kalender, wird jeden Tag ein Türchen freigegeben und beim anklicken wird einer der Titel der Wallerts abgespielt. Außerdem wird der Titel als mp3 abgelegt und so gibt’s am 24. die Bescherung mit einem Album von 25 Titeln der Wallerts.

Viel Spaß damit und „Lasst die Finger vom Weihnachtskalender“ (und dem Systemdatum).

Hier herunterladen

Mirror – LaptopFix

Dateigröße: 81.275 KB

Systemvoraussetzungen:

  • Windows XP, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10
  • etwa 200 MB freier Festplattenspeicher

Installation:

  • Programm herunterladen und bei Bedarf in ein separates Verzeichnis kopieren.
  • Programm starten und es wird ein Link auf dem Desktop angelegt.

Funktion:

  • Nach dem Programmstart wird im Monat Dezember zu jedem Tag ein Türchen freigegeben.
  • Mit dem Mauscursor auf ein Türchen klicken und es wird ein Titel abgespielt.
  • Der Titel wird im Verzeichnis des Programms als mp3 gespeichert.
  • Tastenfunktionen: F1-Hilfe, F2-Urheberrecht, Esc-Ende.

Webhosting nach über 10 Jahren eingestellt

Eine unserer Leistungen die wir in den letzten Jahren angeboten haben, war das Webhosting. Zu diesem Zweck haben wir einen eigenen Server betrieben. Im April 2006 ging dieser an den Start. Der erste Server wurde mit FreeBSD betrieben und mit der Zeit wurde daraus ein Ubuntu Server. Wir haben insgesamt 125 Domains gehostet, wobei in Spitzenzeiten 30 Webseiten gleichzeitig liefen. Er lief als Web-, Mail-, FTP- und SSH- Server. Eher experimentell war ein auf ihm betriebener Teamspeak-Server.

Über die Jahre wurde der Server einmal komplett getauscht und fiel dabei für einen Tag aus. Insgesamt hatten wir in mehr als 10 Jahren nur 9 Tage Ausfall, was einer Verfügbarkeitsquote von 99,7535 % entspricht. Ausfälle gab es unter anderem wegen einem defekten Netzteil und zwei defekten Netzwerkkarten. Der Server wurde nur einmal wegen Phishing geblacklisted. Im Tagesgeschäft hatten wir es hauptsächlich mit Spam Mail Versand und gehackten Webseiten zu tun. Hauptursache dafür waren von Kunden verwendete veraltete Versionen von WordPress und mit Typo 3 erstellte Webseiten.

An dieser Stelle möchten wir uns natürlich für die treue Gefolgschaft unserer Kunden bedanken. Einen ganz besonders herzlichen Dank für 10 Jahre MegaSuperTolle Zusammenarbeit will und muss ich auf diesem Wege an die Firma Speedbone senden.

Thx und cu.

BIOS / CMOS Reset für SAMSUNG NP – N150

Ausgangslage:

Ein Kunde kam mit seinem Samsung N150 zu uns, weil er das BIOS / CMOS Passwort vergessen hatte.

Lösung:

Recht unscheinbar versteckt liegt der „RTC Reset“ beim Arbeitsspeicher. Wenn man das N150 umdreht und auf den Boden schaut, findet man eine Klappe die mit einer schraube gesichert ist. Diese wird entfernt.

ACHTUNG !!! Bei allen Arbeiten an Baugruppen eines Notebooks / Computers: IMMER im stromlosen Zustand arbeiten und UNBEDINGT auf elektrostatische Erdung achten. Führen Sie, für sich, für den Tisch auf dem Sie arbeiten und für das Werkzeug mit dem Sie arbeiten, vor Arbeitsbeginn eine elektrostatische Entladung aus.

Jetzt muss der Arbeitsspeicher entfernt werden. Vorsichtig die Haltenasen rechts und links von Arbeitsspeicher wegdrücken. Diese klappt dann nach oben und kann leicht rausgezogen werden. Direkt naben dem rechten Haken innen liegt der Schalter.

Und unter dem schwarzen Plasteschutz ist dann auch der Hinweis zu finden „RTC Reset“.

Mit einen graden Schraubendreher auf den Schalter drücken (Druckpunkt in der Mitte) und für ca. 3 Sekunden halten. Dann den Arbeitsspeicher wieder einsetzten und die Klappe wieder schließen.

Viel Erfolg, euer Philipp Kotz

Zerlegen und Reinigen eines HP Pavilion dv6000 Series

Ausgangslage: Das Gerät wird schon immer sehr heiß, der Lüfter läuft hörbar laut auf maximaler Drehzahl, in den Gehäuseöffnungen unter den Notebook, unter den tasten ist Staub zu sehen. Es ist noch nicht zu Notabschaltungen gekommen, es tauchen noch keine Grafikmuster auf dem Display auf.

Lösung: Höchste Zeit für eine Reinigung. Am Beispiel des HP Pavilion dv zeige ich Euch wie es grundsätzlich funktioniert. Klar das andere Notebooks anders zusammengesetzt sind. Bei dem ein oder anderen kann der Aufwand auch geringer sein. Deshalb das HP Pavilion dv6000, weil man hier zur Reinigung so ziemlich alles bis zur letzten Schraube zerlegen muss.

Vorbreitung: Was wird benötigt ?

  1. weiche Unterlage um Kratzer auf dem Notebook zu vermeiden.
  2. Uhrmacher Gehäuseöffner (alternativ geht auch der Fingernagel oder ein gerader Schraubendreher)
  3. feines Cuttermesser
  4. Schraubendreher min. 1x Kreuz und 1x Gerade
  5. Wärmeleitpaste
  6. Wärmeleitpads 0,5 oder 1 mm

ACHTUNG !!! Bei allen Arbeiten an Baugruppen eines Notebooks / Computers: IMMER im stromlosen Zustand arbeiten und UNBEDINGT auf elektrostatische Erdung achten.
Führen Sie, für sich, für den Tisch auf dem Sie arbeiten und für das Werkzeug mit dem Sie arbeiten, vor Arbeitsbeginn eine elektrostatische Entladung aus.

Erster Schritt, Akku raus und alles an Zubehör. In unserem Fall steckte im ExpressCard-Slot noch eine Fernbedienung.

Generell sollten Sie jedes abgenommene Gehäuseteil und jede abgeschraubte Baugruppe gleich reinigen bzw. vom Staub befreien. Reinigen Sie alles trocken, maximal etwas Reinigungsalkohol verwenden bei besonders hartnäckigen, angetrockneten Verschmutzungen. Staub lässt sich ganz gut mit einem Pinsel nahe der Staubsaugerdüse ab wedeln.

Als nächstes alle Abdeckungen die auf der Unterseite sind, aufschrauben und entfernen.

Vorsichtig die Arbeitsspeicher entfernen. Dazu müssen meist, rechts und links, kleine Haken zur Seite gedrückt werden, der Speicherriegel kippt dann leicht hoch und kann jetzt schräg nach oben aus der Pin-Leiste gezogen werden.

Festplatte und Arbeitsspeicher lassen sich am einfachsten entfernen. Die Festplatte ist gegebenenfalls mit 1 bis 4 Schrauben fixiert und wird dann vorsichtig aus der Steckerleiste gezogen. Achtung, die Festplatte dabei nicht hart anschlagen.

Vorsichtig die Stecker von der WLAN-Karte entfernen indem man sie am Kabel kurz hinter dem Stecker anfässt und leicht nach oben kippt. Die Antennenkabel niemals knicken.

Die W-Lan Karte selbst ist dann mit 1 – 2 Schrauben befestigt. Abschrauben, leicht nach oben kippen und wie schon die Arbeitsspeicher, schräg nach oben aus der Pin-Leiste ziehen.

Wenn alle Teile ausgebaut sind kann das eigentliche Schrauben losgehen. Zunächst werden auf der Unterseite alle Schrauben gelöst und herausgenommen.

Wer sich nicht merken kann wo die Schrauben waren, kann diese im Raster aufstellen, entsprechend der Position am Gerät.

Jetzt kann das Notebook umgedreht werden und es können auf der Oberseite Abdeckungen und Schalterleisten abgenommen werden. Vorsicht beim ablösen von Deck- und Schalterleisten, an ihnen könnten Kabel befestigt sein. Zusätzlich zur Verschraubung von der Unterseite aus, können manche Abdeckungen auch noch ein geklippt sein.

In unserem Fall haben wir drei Kabel (2 Steckerkabel und 1 Flexibles Flachband Kabel) zu entfernen. Bei Flachbandkabeln den Verschluss immer mit Vorsicht öffnen. Abgebrochene Klemmen und Klappen können nur selten und für teures Geld repariert werden. Viele Flachbandkabel sind auch nur für 5 bis 10 – maliges Ein- und Ausstecken gedacht. Dann lösen sich die Leiterbahnen ab.

Nach dem entfernen der Schalterleiste kann nun die Tastatur abgenommen werden. Diese ist meist noch leicht geklemmt oder mit weiteren Schrauben befestigt. Vorsichtig die Tastatur anheben, den Verschluss der Klemmleiste auf dem Board öffnen und das Kabel herausziehen. Auch hier keine Gewalt oder Kraft anwenden. Wenn der Verschluss auf dem Motherboard kaputt ist kann dieser nicht oder nur für viel Geld ersetzt werden.

Hier mal eine kleine Übersicht über die Teile die wir schon entfernt haben.

Um die Oberschale abzunehmen müssen nun noch weitere Schrauben an der Oberseite gelösten werden, die bislang unter Abdeckung und Tastatur verborgen waren. Und auch noch ein paar Kabel. Beim lösen von Kabeln und Klemmen möglichst nur an den Steckern ziehen, nicht an den Kabeln ziehen.

Das Display ist mit 4 Schrauben befestigt, unten an den Scharnieren. Bevor das Display abgenommen wird, noch einmal nachschauen ob auch alle Kabel die in das Display laufen ab sind und so frei sind das sie nirgends mehr eingefädelt sind.

Nach dem Display und Oberschalle entfernt sind, bleibt die Unterschalte mit dem Motherboard.

Das Motherboard ist noch mit ein paar weiteren Schrauben fixiert und es müssen auch noch Kabel von der Unterseite des Motherboards gelöst werden. Hierzu muss das Motherboard leicht angehoben werden, damit man an die Kabel kommt. Wieder Vorsicht, möglichst nur an den Steckern ziehen.

Das Motherboard vorsichtig herausheben und auf dem Tisch legen.

In diesem Falle Motherboard umdrehen und die Schrauben der Heatpipe lösen. Dann die Heatpipe abheben. Wenn sich die Heatpipe nicht einfach abheben lässt, liegt es meist an angetrockneter Wärmeleitpaste oder angeklebten Wärmeleitpads. In diesem Falle helfen dann häufig leichte horizontale Drehbewegungen in der Ebene des Boards.

Mit abgenommener Heatpipe werden die darunter liegenden zu kühlenden Bauteile sichtbar. Alle Kontaktflächen zur Heatpipe sind gut zu reinigen. Bei der Reinigung der Prozessoren keine spitzen oder scharfen Gegenstände benutzen. Angetrocknete Wärmeleitpaste lässt sich mit wenig Reinigungsalkohol aufweichen und dann schichtweise abtragen.

Was für die Prozessorflächen gilt, gilt auch für die Kühlflächen auf der Heatpipe. Die Kupferflächen sind sehr Kratzer empfindlich.

Bleibt noch die Reinigung des Lüfters. Die meisten Lüfterbaugruppen lassen sich aufschrauben. Dabei kann es schon mal Schrauben geben die durch Klebefolien verdeckt sind. Gekapselte Lüfter nicht mit Gewalt öffnen. Hier muss es dann reichen den Lüfter möglichst umfassend mit Staubsauger und Pinsel zu reinigen.

So sieht ein Radiator aus der noch nicht gereinigt ist. Gut den Staub raussaugen und schon kann die Luft wieder frei strömen und die Kühlung gewährleisten.

Nachdem nun alle Baugruppen gereinigt sind kann der Zusammenbau beginnen. Ganz wichtig. Auf dem Prozessor gleichmäßig aber sparsam Wärmeleitpaste auftragen und die Wärmeleitpads in den entsprechenden Dicken auf Grafikprozessor und Grafik-RAM erneuern. Niemals eine abgeschraubte Heatpipe mit angetrockneter Wärmeleitpaste einfach wieder aufschrauben.

Der Zusammenbau erfolgt logischerweise in umgekehrter Reihenfolge. Auch dabei gilt:

  • vorsichtig zu Werke gehen,
  • keine Gewalt
  • Platinen erst festschrauben wenn Sie locker aufliegen und sich beim festschrauben nicht verbiegen,
  • alle Schrauben sanft festziehen
  • Kabel nicht knicken (besonders W-Lan Antennenkabel)
  • Flachbandkabel nicht zu oft lösen und wieder einstecken.
  • Wenn Sie nicht weiterwissen, nichts zwingen. Holen Sie sich Rat beim Fachmann, bevor Sie etwas falsch zusammenbauen und dann vielleicht alles kaputt ist.

Soweit diese kleine Auseinander-Bau-Fibel.
Jetzt viel Spaß.

Desktop Icons in der Größe anpassen

Betrifft: Windows Vista, Win7
Siehe auch:

Heute wurde ich gefragt wie man die Größe der Desktopicons bei Windows 7 verändert. Der Weg zum verändern ist ganz einfach.

Schritt 1: Sucht euch eine freie Stelle auf dem Desktop.
Schritt 2: Rechts klicken mit der Maus auf dem Desktop, dadurch erscheint ein Menü.
Schritt 3: In diesem Menü den Punkt „Ansicht“ auswählen, es öffnet sich ein weiteres Menü.
Schritt 4: Jetzt wählt Ihr die Größe der Desktopicons (Symbole) in drei Stufen aus.

Je kleiner die Icons ums so mehr Icons passen auf den Desktop. Je größer umso weniger. Wollt Ihr keine Änderungen vornehmen, einfach irgendwo anders auf den Desktop klicken und das Menü verschwindet wieder.

Viel Spaß beim ausprobieren. Euer PC-Doc.

CD / DVD Laufwerk verschwunden

Betrifft: ab Windows XP
Siehe auch:

Guten Abend,

eines meiner heutigen Probleme war ein echter Klassiker. Der DVD-Brenner war aus dem Arbeitsplatz verschwunden.

Für das verschwinden von Laufwerken gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  1. Das Laufwerk ist kaputt oder wird von BIOS nicht mehr erkannt,
  2. ein Kabel ist lose,
  3. durch De- bzw. Installation von Brenner- oder DVD-Software.

Findet Ihr das Laufwerk nicht mehr im Gerätemanager, dann trifft eine der ersten beiden Möglichkeiten zu. Hier geht es in die Hardware. Daran solltet Ihr Euch nur zu schaffen machen wenn Ihr mindestens Grundkenntnisse von der Hardware habt, über Kenntnisse im Umgang mit elekrischem Strom verfügt und wisst wie Ihr mit elektrostatisch empfindlichen Baugruppen zu arbeiten habt. Taucht das Laufwerk dann nicht wenigstens im BIOS auf, ist ein physischer Defekt von Kabeln oder dem Laufwerk sehr wahrscheinlich.

Über den dritten Punkt möchte ich jetzt detaillierter berichten. Im Großen und Ganzen ist nichts Schlimmes passiert. Damit ein Laufwerk richtig arbeitet braucht es einige Einstellungen im Betriebssystem. Verschiedene Software, z.Bsp. Nero oder Power-DVD, nutzten für die optimale Datenübertragung einen Upper- und einen LowerFilter. Dieser ist nicht entscheidend für die Funktion des Laufwerkes, aber diese Filterwerte können die Kommunikation zwischen Laufwerk und Betriebssystem unterbrechen.

Diagnose

Um festzustellen das Ihr ein solches Problem habt, geht ihr in den Gerätemanager von Windows. Zu erreichen ist der über Start -> Systemsteuerung -> System. Wenn der Gerätemanager geöffnet ist, sollte Euch in der Geräteliste das fehlende Laufwerk mit eine gelben Ausrufezeichen angezeigt werden. Klickt ihr doppelt auf das Laufwerk steht im Statusfeld sinngemäß, dass der Gerätetreiber nicht geladen werden konnte oder beschädigt ist. Es gibt verschiedene Fehlercodes die dort mit angegeben werden können, meistens ist es der Code 39.

Die Lösung

Unter Windows XP geht ihr auf Start – > Ausführen und gebt dort „regedit“ ein. Unter Windows Vista und Windows 7 klickt ihr auf Start und gebt in das Suchfeld „regedit“ ein. (enter)

Jetzt öffnet sich der Registierungeditor und Ihr sucht in der Verzeichnisstrucktur nach

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\{4D36E965-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}

Wenn ihr diesen Ordner gefunden habt löscht Ihr die zwei beiden erwähnten Filter. Es kann auch sein, dass hier nur einer der beiden Filter steht. Je nach dem, also NUR den UpperFilter und / oder LowerFilter. Alle anderen Einträge nicht anfassen !!!!!!!!

Jetzt den Rechner neu starten und schon sollte das Laufwerk wieder da sein.

Wenn das dann nicht geholfen hat, bleibt Euch wohl doch  nur der Gang zur Fachwerkstatt. Ich kenne da zufällig eine 😉 ! Ich hoffe aber es hat Euch geholfen.

Euer PC-Doc